Haus jetzt verkaufen oder halten?

Boomender Immobilienmarkt

© Pixabay

Die Immobilienpreise sind in den vergangenen zwei Jahr nochmals stark gestiegen. So mancher Immobilienbesitzer überlegt sein Haus zu verkaufen und Gewinne zu generieren. Ist jetzt der richtige Zeitpunkt für einen Verkauf?

Kapitalanleger mit Immobilienbesitz werden ihr Portfolio regelmäßig auf den Prüfstand stellen und sich fragen, wann der passende Verkaufszeitpunkt gekommen ist. Wer vor zehn oder zwanzig Jahren eine Immobilie erworben hat, hat heute gute Chancen, beim Verkauf einen hohen Gewinn zu erzielen. Die Verlockung ist also groß. Dennoch sollte ein Immobilienverkauf gut überlegt sein.   

Hohe Preise

Die Immobilienpreise sind im Vergleich zum letzten Jahr um 11 Prozent gestiegen. Damit liegt der Preisanstieg noch höher als im Jahr 2020 mit 7,5 Prozent. Auch im ersten Quartal 2022 konnte sich der Preisanstieg weiter fortsetzen. Der Immobilienpreisindex des Statistischen Bundesamtes liegt jetzt bei 138,1 Prozent. Das bedeutet konkret: Wenn Sie im Jahr 2015 ein Haus für 300.000 Euro gebaut haben, kostet das gleiche Haus heute 414.300 Euro. Entsprechend sind auch die Verkaufspreise für Immobilien gestiegen. Ob aber die Preiskurve weiter bergauf geht, hängt von weiteren Faktoren ab.

Steigende Zinsen

Die EZB hat zum Juli 2022 eine erste Zinserhöhung angekündigt. Damit geht auch die Zeit des extrem günstigen Baugeldes zu Ende. Die langfristigen Zinssätze sind seit Jahresbeginn bereits um gut 1,5-Prozentpunkte gestiegen und bewegen sich allmählich auf die 3-Prozent-Marke zu. Das ist noch immer günstig im Vergleich zum Jahr 2008, wo der Hypothekenzins für eine zehnjährige Laufzeit 5 Prozent erreichte.  

Baubranche unter Druck

Seit einem Jahr steht die Baubranche unter Druck. Fehlende Baumaterialien und extreme Preissteigerungen führen dazu, dass sich immer mehr Bauprojekte verzögern oder gänzlich gestoppt werden. Schon jetzt ist abzusehen, dass das Ziel von 400.000 Neubauwohnungen in diesem Jahr nicht erreicht werden wird. Das wiederum kann die Nachfrage nach Bestandsimmobilien erhöhen.   

Blasenbildung

Angesichts der steigenden Preise wird in den Medien immer wieder spekuliert, ob sich eine Immobilienblase in Deutschland entwickelt. Auch die Bundesbank warnt seit Jahren vor einer deutlichen Überbewertung am Immobilienmarkt. Ob es eine Preisblase bei Wohnimmobilien gibt, ist allerdings umstritten. Noch ist die Nachfrage größer als das Angebot und die Zahl der Zwangsversteigerungen ist in der Corona-Pandemie sogar gesunken.

Geld ist da

Die privaten Haushalte haben nach zwei Jahren Pandemie so viel Geld auf der hohen Kante wie nie zuvor. Und das, obwohl es keine Verzinsung gab. Auch wenn die Sparneigung jetzt etwas zurückgeht, bewegen sich die Einlagen mit rund 2,3 Billionen Euro auf Rekordniveau. Das geht aus einer aktuellen Veröffentlichung der Deutschen Bundesbank hervor.

Ende 2020 verfügte jede Privatperson im Durchschnitt über ein Geldvermögen von 86.000 Euro. Im Jahr 2015 waren es noch 67.300 Euro pro Person, so das Statistische Bundesamt. Im Geldvermögen enthalten sind neben Bankeinlagen und Bargeldbeständen auch Wertpapiere und Ansprüche gegenüber Versicherungen und Pensionsfonds.

Das hohe Geldvermögen treibt viele Investoren in Immobilien. Hinzu kommt die Angst vor Inflation, denn bislang gelten Immobilien als sicheres Betongold.  

Selbstnutzer haben andere Prioritäten

Für Kapitalanleger mag ein Verkauf und die Aussicht auf Gewinne verlockend sein. Aber für Selbstnutzer stellen sich noch andere Fragen, denn die eigenen vier Wände sind in der Regel kein Spekulationsobjekt. Welche Reparaturen und energetischen Maßnahmen stehen mittelfristig an? Ist eine Anschlussfinanzierung auch bei steigenden Hypothekenzinsen gesichert? Was kostet eine vergleichbare Immobilie, die schwierig zu finden sein dürfte? Der Verkauf einer selbstgenutzten Immobilie erfolgt in der Regel nicht aus Renditegesichtspunkten, sondern aufgrund der persönlichen Lebensplanung.

Wir stehen Ihnen gerne jederzeit zur Verfügung, wenn Sie eine Immobilie kaufen oder verkaufen möchten oder Sie eine Anschlussfinanzierung benötigen.

Märkische Bank eG

Achim Hahn
Bahnhofstr. 21
59095 Hagen

Fon: 02331-209-171
Fax: 02331-209-191

Märkische Bank eG

Weitere Themen:

Wir für Sie

Märkische Bank eG
Finanzierung, Geldanlage, Versicherungen in Hagen und Südwestfalen

Auch interessant

Empfehlung | Märkische Bank eG

Fachkräftemangel beheben