Mai 2022

Mittelstand aktuell

Foto: Pixabay

Die Diskussionen in Politik und Wirtschaft drehen sich aktuell vor allem um die möglichen Folgen eines Embargos von russischem Gas und Öl, das schwerwiegende Folgen für die deutsche Wirtschaft haben würde. Nach Ansicht der Deutschen Bundesbank gäbe es 2022 dann statt eines Wachstums des Bruttoinlandsproduktes von 3 % einen Rückgang von mindestens 2 %. Die Bundesregierung unterstützt mittlerweile im Rahmen des 6. Sanktionspakets den Boykott russischer Öllieferungen. Hier noch weitere Meldungen.

Positive Tendenzen

Der ifo-Geschäftsklimaindex ist im April erfreulicherweise von 90,8 Punkte im März auf 91,8 Punkte gestiegen. Der erste Schock des Ukraine-Krieges scheint damit verarbeitet zu sein.

Der Arbeitsmarkt entspannt sich. Inzwischen ist die Beschäftigung wieder so hoch wie vor der Corona-Krise. Allerdings wird die Frühjahrsbelebung durch den Ukraine-Krieg gebremst, so die Bundesagentur für Arbeit. Die Arbeitslosenquote sank um 0,1 auf 5 %.  

Die Bundesregierung hat die Mittel für das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) auf 620 Mio. Euro für 2022 aufgestockt, nachdem im letzten Oktober plötzlich ein Antragsstopp verhängt wurde. Zusätzlich haben die Bundesregierung und die KfW beschlossen, das neue Sonderprogramm UBR (Ukraine, Belarus, Russland) einzuführen, um Unternehmen zu stützen, die von den Folgen des Ukraine-Krieges betroffen sind.

Krisenfaktoren

Die Verbraucherpreise sind im April 2022 um 7,4 % gegenüber dem Vorjahresmonat gestiegen. Dies sind nur 0,1 %-Punkte mehr als im März. Die Energiepreise sind um 35,5 % gestiegen und Nahrungsmittel sind um 8,5 % teurer geworden. Experten befürchten nun eine Lohn-Preis-Spirale, wenn sich etwa die IG-Metall mit einem geforderten Lohnplus von 8,2 % durchsetzen sollte.

Die Erzeugerpreise verzeichneten im März ein Plus von 30,9 % gegenüber dem Vorjahresmonat. Das ist der stärkste Anstieg seit 1949. Mit einem Anstieg von 83,8 % hatten daran die Energiepreise einen großen Anteil. Die Preise für Metall stiegen um 40 %, die für Holz um 68 %. Auch die Großhandelspreise, die wie die Erzeugerpreise als Vorboten für die Entwicklung der Verbraucherpreise gelten, zogen im März an, gegenüber dem Vorjahresmonat um 22,6 % und gegenüber dem Vormonat um 6,9 %. Die Importpreise sind im März 2022 um 31,2 % gegenüber März 2021 gestiegen.

Seit Januar ist der Wert des Euros gegenüber dem Dollar kräftig gesunken. Manche Währungsexperten sehen bereits in naher Zukunft eine Parität zwischen beiden Währungen. Für deutsche Exporteure ist das gut, da sich dann ihre Waren und Dienstleistungen im Ausland verbilligen. Für den deutschen Binnenmarkt ist es eine problematische Entwicklung, da ausländische Importgüter teurer werden und die inländische Inflation weiter anheizen.

Nach Einschätzung des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung wird das Bruttoinlandsprodukt in Deutschland 2022 vor allem wegen des Ukraine-Krieges nur um 1,8 % wachsen. In den USA, Hauptabnehmerland deutscher Exporte mit einem Volumen von über 120 Mrd. Euro, ist das Bruttoinlandsprodukt im ersten Quartal 2022 überraschend sogar um 1,4 % gefallen. Dafür verzeichnet China im ersten Quartal 2022 ein BIP-Plus von 4,8 %. Die Lage wird sich dort jedoch durch die Shanghai-Lockdowns im zweiten Quartal eher verschlechtern.

Obwohl der Fokus derzeit auf dem Ukraine-Krieg liegt, sollte die Corona-Lage in China nicht aus dem Blickfeld geraten. Dort braut sich mit dem Shanghai-Lockdown seit Anfang April eine neue Lieferkettenkrise zusammen. Die Wartezeiten der Schiffe sind um rund 150 % gestiegen. Hafenarbeiter sind in Quarantäne, Lkws können Waren nicht mehr weiter transportieren. Bleibt zu hoffen, dass sich die Lage dort bald entspannt und sich die Lockdowns nicht auf andere chinesische Hafenstädte ausweiten.

Märkische Bank eG

Achim Hahn
Bahnhofstr. 21
59095 Hagen

Fon: 02331-209-171
Fax: 02331-209-191

Märkische Bank eG

Weitere Themen:

Wir für Sie

Märkische Bank eG
Finanzierung, Geldanlage, Versicherungen in Hagen und Südwestfalen

Auch interessant

Empfehlung | Märkische Bank eG

Fachkräftemangel beheben