Wegweiser für den Mittelstand

Innovationsförderung

© Scanrail - stock.adobe

Welche Überraschung: Nach dem aktuellen Bloomberg Innovation Index ist Deutschland die innovativste Volkswirtschaft der Welt. Das passt gar nicht zur aktuellen Stimmung. Zu satt, zu langsam, zu bürokratisch und nicht digital genug, so die vielfache Meinung über Deutschland. Als Beweis herhalten muss dann immer der neue Hauptstadtflughafen BER. Doch deutsche Unternehmen vor allem aus dem produzierenden Mittelstand sind nach wie vor international führend. Damit das so bleibt und ausgebaut wird, bietet die Bundesregierung kleinen und mittelgroßen Unternehmen ein umfangreiches Programm zur Forschungs- und Innovationsförderung. Nachfolgend finden Sie dazu einen Überblick.

ZIM – Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Die Richtlinie des „Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand“ wird aktuell im ersten Quartal 2020 überarbeitet. Anträge sind bis dahin nicht möglich. Mit diesem Programm möchte das BMWi, dass Forschungs- und Entwicklungsergebnisse zügiger in marktwirksame Innovationen umgesetzt werden. Außerdem soll die Zusammenarbeit zwischen KMU und Forschungseinrichtungen verbessert und Netzwerke gefördert werden. Förderfähig sind daher Einzel- und Kooperationsprojekte ohne Beschränkung auf bestimmte Technologien oder Branchen.

KMU-innovativ – Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Der BMBF fördert mit diesem Programm die Spitzenforschung im Mittelstand, und zwar in den folgenden Technologie- und Themenbereichen: (1) Elektronik und autonomes Fahren, (2) Forschung für die zivile Sicherheit, (3) Informations- und Kommunikationstechnologien, (4) Datenwissenschaft, Informationstechnologien, Industrie 4.0, (5) Kommunikationssysteme, IT-Sicherheit, (6) Materialforschung, (7) Medizintechnik, (8) Mensch-Technik-Interaktion, (9) Photonik und Quantentechnologien, (10) Produktionsforschung und (11) Ressourceneffizienz und Klimaschutz.

IGF – Industrielle Gemeinschaftsforschung

Bei diesem Programm geht es um die Erarbeitung von Orientierungswissen und die Entwicklung von technologischen Plattformen für Branchen. Anträge können jedoch nur Mitgliedsvereinigungen der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von Guericke" e.V. (AiF) stellen. Industrieunternehmen oder Forschungsstellen haben jedoch die Möglichkeit, Themen vorzuschlagen.

INNO-KOM - Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Das BMWi möchte mit INNO-KOM die Innovationskompetenz gemeinnütziger externer Industrieforschungseinrichtungen fördern, die ihre Ergebnisse diskriminierungsfrei der Allgemeinheit und vor allem kleinen und mittelgroßen Unternehmen zur Verfügung stellen.

Weitere Programme

Daneben fördert die Bundesregierung Fachhochschulen und regionale Bündnisse. Davon zu unterscheiden sind Förderkredite der KfW, die KMU für Innovations-, Wachstums- und Umweltvorhaben erhalten können. Auch die EU bietet spezielle Innovationsförderung.

Alles aus einer Hand

Das Angebot ist also groß, aber nicht ganz einfach zu durchschauen. Binden Sie bei der Planung Ihres Investitionsvorhabens möglichst frühzeitig die Kreditspezialisten der Märkischen Bank eG ein. Die Möglichkeiten, Bedingungen und Erfolgsfaktoren der öffentlichen Förderung sind sehr komplex. Ihr Firmenkundenberater prüft, welche Fördermittel für Sie in Frage kommen und beantragt diese für Sie. Wichtig hierbei ist, dass der Antrag rechtzeitig vor Beginn des Vorhabens gestellt wird.

Märkische Bank eG

Achim Hahn
Bahnhofstr. 21
59095 Hagen

Fon: 02331-209-171
Fax: 02331-209-191

Märkische Bank eG

Weitere Themen:

Wir für Sie

Märkische Bank eG
Finanzierung, Geldanlage, Versicherungen in Hagen und Südwestfalen

Auch interessant

Empfehlung | Märkische Bank eG

Digitale Investitionen